Die Schwestern Mägde Mariens v. d. Unbefleckten Empfängnis

Im Dienst für den Menschen

Gestern – heute – morgen

Die Mägde Mariens

Die sozial-karitativ ausgerichtete Ordensgemeinschaft der Schwestern Mägde Mariens von der Unbefleckten Empfängnis wurde am 3. Mai 1850 in Podrzecze/Posen von dem 1999 seliggesprochenen Edmund von Bojanowski gegründet. Ihr Leitsatz lautet: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn.“ (Lk 1,38)! 

Die Gemeinschaft ist der Gottesmutter geweiht. Die Liebe zur Mutter Gottes und ihre Verehrung tragen die Schwestern in Ihrem Namen. Sie zeigt sich aber auch in ihrem Wirken nah am Menschen. Die Schwestern Mägde Mariens sind in Ihrer Nachbarschaft. Sie arbeiten in Pfarreien, in einem der umliegenden Krankenhäuser oder Seniorenheime. Sie leiten Jugendgruppen und Katechesen, pflegen alte und kranke Menschen, helfen überall dort, wo es nötig ist, und sind offen für ein persönliches Gespräch. Näheres zu den Aufgaben und den Tätigkeitsbereichen der Mägde Mariens finden Sie hier.

Ihre Wurzeln haben die Schwestern Mägde Mariens in Polen. Ihr Mutterhaus befindet sich in Wrocław (vormals Breslau). Von dort aus werden die Mägde Mariens in die Welt entsandt. Neben Deutschland wirken sie in Polen, Tschechien, der Slowakei, ItalienFrankreichder Ukraine und Weißrussland sowie in Kamerun und in Kanada.

Denkmal des Seligen Edmund von Bojanowski, Köln-Junkersdorf