Kamerun

Ihren Dienst in Kamerun begannen die Mägde Mariens im Jahr 1974. Von Anfang an kümmerten Sie sich an erster Stelle um Kinder, Jugendliche und Bedürftige, die ihre Hilfe am meisten brauchen. Sie führen ein Waisenhaus und ein Internat für Mädchen, wo sie sich um das Wohlbefinden und die Schulausbildung ihrer Schützlinge kümmern. In ihren Kindergärten sorgen die Schwestern für eine gute Erziehung der nicht selten verwahrlosten Kinder.  Die Mägde Mariens organisieren den Hygieneunterricht in den Dörfern und bieten Handarbeits- und Nähkurse für Frauen an. Zu ihren Aufgaben gehört auch die pastorale Arbeit in den Gemeinden wie z.B. die Leitung des Religionsunterrichts und der Sakramentenkatechese in Schulen und Dörfern oder Begleitung von unterschiedlichen Gruppen und Vereinen in den Pfarreien. Die Schwestern sorgen auch für die Kranken, darunter auch für AIDS- und Leprakranke. Sie leisten medizinische Hilfe und übernehmen Arbeit in Gesundheitszentren und Apotheken sowie besuchen die Kranken in den Dörfern.