Die Schwestern Mägde Mariens v. d. Unbefleckten Empfängnis

Im Dienst für den Menschen

Gestern – heute – morgen

Ordensschwester werden

Voraussetzung für die Aufnahme in die Kongregation sind körperliche und psychische Gesundheit und der Wille, selbstlos zu dienen. Nach Kandidatur, Postulat und Noviziat (ca. drei Jahre) werden die Gelübde der ehelosen Keuschheit, der Armut und des Gehorsams für zwei Jahre abgelegt, danach für drei Jahre und anschließend für ein Jahr. Nach diesen sechs Jahren zeitlicher Profess erfolgt die Ewige Profess. Die berufliche Ausbildung kann vor dem Eintritt abgeschlossen sein oder sie erfolgt in der Ordensgemeinschaft.

Die Ordensschwestern bilden eine Lebens- und Gebetsgemeinschaft, die sich der Linderung der Not im „Dienste Mariens“ gegenüber den Menschen verantwortlich fühlt, so wie es Edmund von Bojanowski, der Gründer der Ordensgemeinschaft, vorgesehen hatte. Nach seinem Willen wurde der Wahlspruch „Ecce Ancilla Domini“ (Siehe, ich bin die Magd des Herrn, Lk 1,38) gewählt und somit unterstrichen, dass Maria, die „Magd des Herrn“ das Vorbild der Schwestern ist.

Die Gemeinschaft ist der Gottesmutter geweiht. Deshalb erhält jede Schwester neben ihrem Ordensnamen den Namen „Maria“. Bedeutende Ereignisse im Leben der Kongregation und der Schwestern werden nach Möglichkeit mit Marienfesten verbunden.